Gravenbrucher Kreis lobt Wissenschafts- und Journalismuspreis 2020 aus

  • Wissenschaftliche und journalistische Arbeiten zu Restrukturierungen und Insolvenzen können eingereicht werden
  • Gravenbrucher Kreis würdigt Relevanz von Wissenschaft und Journalismus
  • Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Juli 2020
Juroren und Preisträger des Journalismuspreises 2018 in Berlin
Juroren und Preisträger des Journalismuspreises 2018 in Berlin

Halle / Saale, Frankfurt a. M., den 10. Juni 2020; Der Gravenbrucher Kreis lobt seinen Wissenschafts- und Journalismuspreis aus. Der Preis richtet sich einerseits an Nachwuchswissenschaftler, die eine Doktorarbeit mit Bezug zum deutschen Restrukturierungs- und Insolvenzrecht verfasst haben. Andererseits sind Medienschaffende angesprochen, die über die Ereignisse und Folgen von Restrukturierungen oder Insolvenzen von Unternehmen oder auch ganzer Branchen, wie aktuell im Zuge der Corona-Pandemie, berichtet haben.

 

Der Zusammenschluss führender, überregional tätiger Insolvenzverwalter und Restrukturierungsexperten Deutschlands vergibt den mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Preis bereits zum siebten Mal in den beiden Kategorien. Bewerbungen aus Wissenschaft und Journalismus können bis zum 31. Juli 2020 eingereicht werden. Die Preisverleihung wird im November in Berlin stattfinden.

Die Preise warten auf ihre Trägerinnen und Träger.
Die Preise warten auf ihre Trägerinnen und Träger.

„Die objektivierende Einordnung durch Wissenschaft und Journalismus ist gerade in Zeiten der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden wirtschaftlichen Krise gesellschaftlich hoch relevant. Deshalb freut es mich besonders, im Jahr 2020 zum siebten Mal den Gravenbrucher Kreis Wissenschafts- und Journalismuspreis ausloben zu können“, sagt Lucas Flöther, Sprecher des Gravenbrucher Kreises. „Unser Anliegen ist es, wissenschaftliche Arbeiten, die sich dem deutschen Restrukturierungsund Insolvenzrecht widmen, zu unterstützen sowie besonders gute journalistische Arbeiten zum Themenkomplex Restrukturierung und

Insolvenz von Unternehmen auszuzeichnen.“

 

Für den Wissenschaftspreis können Nachwuchswissenschaftler Dissertationen einreichen, die einen Bezug zum deutschen Restrukturierungsund Insolvenzrecht haben, an einer Universität innerhalb der Europäischen Union oder der Schweiz verfasst sowie überdurchschnittlich bewertet wurden.

 

Für den Journalismuspreis können Arbeiten eingereicht werden, die

Restrukturierungen und Insolvenzen von Unternehmen thematisieren. Die

Beiträge müssen in deutscher Sprache verfasst und in einem journalistischen Medium veröffentlicht worden sein.

 

Berücksichtigt werden nur Arbeiten, die im Zeitraum vom 1. Juli 2018 bis zum 30. Juni 2020 erschienen sind. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2020.

 

Die detaillierten Ausschreibungsunterlagen finden Sie unten.

Informationen zu den Preisen

Der Gravenbrucher Kreis Wissenschafts- und Journalismuspreis wird in diesen beiden Kategorien seit 2008 alle zwei Jahre vergeben, im Jahr 2018 zum siebten Mal.

 

Mit dem Wissenschaftspreis fördert der Gravenbrucher Kreis junge Akademiker aus dem Bereich der Rechtswissenschaften und angrenzenden Wissenschaftsgebieten, deren Dissertation einen Bezug zum deutschen Insolvenzrecht hat und überdurchschnittlich bewertet wurde.

 

An dem Journalismuswettbewerb können Journalisten mit Beiträgen aus den Bereichen Print, Fernsehen, Radio und Internet teilnehmen. Dabei sind nicht nur Beiträge aus überregionalen Medien gefragt; auch Lokal- und Wirtschaftsjournalisten, die oftmals über Monate hinweg Restrukturierungen oder Insolvenzen begleiten, fortlaufende Berichte recherchieren und veröffentlichen, sind eingeladen, ihre Arbeiten einzureichen.

 

Die hochrangig besetzte Jury der beiden Wettbewerbe unterstreicht die Bedeutung des Wettbewerbs. Externe Jurymitglieder sind:

  • Prof. Dr. Reinhard Bork, Lehrstuhl für Zivilrecht, Zivilprozess- und Allgemeines Prozessrecht, Universität Hamburg
  • Prof. Dr. Florian Jacoby, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilverfahrens-, Insolvenz- und Gesellschaftsrecht, Universität Bielefeld
  • Prof. Dr. Stephan Madaus, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Nadja Stavenhagen, Direktorin der Akademie für Publizistik in Hamburg, Journalistin, zuvor Chefredakteurin und Geschäftsführerin im Verlag Gruner + Jahr
  • Prof. Dr. Christoph Thole, Direktor des Instituts für Verfahrensrecht und Insolvenzrecht sowie des Instituts für Internationales und Europäisches Insolvenzrecht, Universität zu Köln

Hinzu kommen vier Mitglieder des Gravenbrucher Kreises, namentlich die Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter:

  • Dr. Dirk Andres
  • Volker Böhm
  • Stefan Denkhaus
  • Prof. Dr. Lucas F. Flöther

Ausschreibungsunterlagen

Download
Ausschreibungsunterlagen als PDF zum Download
GKP_2020_Auslobung_06_10.pdf
Adobe Acrobat Dokument 134.8 KB

Pressemitteilung

Download
Pressemitteilung als PDF zum Download
GK_PM_GKPreise_Auslobung_2020_06_10 (1).
Adobe Acrobat Dokument 127.0 KB